Die Autorin – Gülizar Baki

Die Übersetzerin- Eşe Altıntaş

Zu dieser Jahreszeit wird es hier dunkler und grauer. Die meiste Zeit des Jahres  ist es so, aber öfter im November. Es ist, als würde die Sonne hier verschwinden.  Die Wolken ziehen sich im Herbst wie ein dicker Vorhang in den Himmel und  bleiben bis zum Sommer zu. Aus diesem Grund ist es nicht nur dunkel, sondern  auch erstickend. Man hat das Gefühl, die Vorhänge und die Fenster des Himmels  zu öffnen, um die Welt zu lüften. Zu dieser Zeit, in der dunkelsten Stunde des  Tages, fuhr Cemal mit seinem Roller im Dunkeln von der Straße zwischen den  Feldern zur Arbeit. Es war fünf Uhr morgens. Der junge Mann versuchte, mit  seiner 6-Schicht Schritt zu halten und einer seiner Lieblingsbeschäftigungen im  Leben war dieser Arbeitsweg. Der Scheinwerfer des Rollers auf der Straße durch  die Felder und dem Wald schien die Dunkelheit zu durchdringen. Die Waldseite  war dunkelschwarz und die Feldseite war dunkel und glich einer großen Leere.  

An diesem Morgen regnete es nicht, es war nicht sehr kalt, es war wie eine  Ofenwärme, als hätte jemand den Ofen der Welt angezündet. Cemal holte tief  Luft, um seine Lungen zu verwöhnen, jetzt würde er viele Kilometer unter die  Erde sinken und 5-6 Stunden lang nicht in der Lage sein, so eine frische Luft zu  atmen. Er hob seinen Kopf zum Himmel und atmete wieder tief und freudig ein,  als wollte er sagen: ‘Gott segne uns alle, die Luft ist wunderschön.’ Aber in der  Schwärze entdeckte er neben seinem Scheinwerfer noch ein anderes Licht. Es  flackerte wie ein Kerzenlicht. Er schloss und öffnete die Augen, versuchte sich zu  vergewissern, was er sah. Er ging weiter, ohne den Blick von dem fernen Licht  abzuwenden, das Licht war jetzt zu seiner Rechten, er musste über die rechte  Schulter schauen, um es zu sehen, als er das Lenkrad seines Rollers nach rechts  drehte. Er ging durch den Waldweg dem Licht entgegen. Die Schicht würde  wahrscheinlich zu spät kommen, aber Neugier ist ja wie ein Wurm, der einen  austrocknet. Er musste sich einfach vergewissern, dass alles in Ordnung ist und  sehen, was das ist. Während er durch die Dunkelheit vordrang, wuchs und  bewegte sich das Licht. Hier war eine Nachbarschaft im Wald. Und die  Dunkelheit der Häuser begann zu erscheinen. Tatsächlich waren einige von ihnen  beim Aufleuchten des Lichts oder besser gesagt des Feuers zu sehen. In einem der  Häuser war ein Feuer ausgebrochen. Und als Cemal dem Haus näherkam, wuchs  das Feuer. Er ging um das Gebäude vor ihm herum. Es war, als wäre niemand  drinnen. In der Umgebung… 

Was ist, wenn? Dachte er sich. Er kontrollierte die Fenster auf der Seite, wo kein  Feuer war, sie waren verschlossen. Er versuchte, das Glas neben die Außentür zu  schieben. Er konnte es nicht mit der Hand zerbrechen und sah sich um. Da war  ein eiserner Blumentopf, er nahm ihn und zerbrach das Glas. Er ging hinein. Gott  sei Dank war Cemal kein so großer Kerl. Es passte leicht, öffnete die äußere Tür.  Er versuchte mit der Hand den Rauch im Inneren zu zerstreuen und rief: “Ist da  jemand?” Das Feuer muss in der Küche im Erdgeschoss ausgebrochen sein. Und 

der Haushalt, falls vorhanden, steht oben. Auch die Treppe zum Obergeschoss,  die direkt neben der Tür geschwungen war, war verraucht. Er hielt sich das Ende  seiner Jacke an die Nase und ging nach oben. Auf dem Flur traf er ein Mädchen  mit einem Plüschbären in der Hand. Der Junge weinte und es war, als würde er  auf ihn warten.  

Er nahm den Jungen mit nach draußen, sobald er ihn erwischte. Das Mädchen rief  nach ihren Eltern. Die Nachbarn waren verwirrt und begannen sich im  Schlafanzug vor dem Haus zu versammeln. Cemal rannte wieder ins Haus, ging  nach oben, sah einen Mann und schrie “Lass uns schnell rausgehen?” Die Frau  lag bewusstlos auf der anderen Seite des Bettes. Er zerrte sie zur Tür, packte auch  den Mann am Arm und zerrte an ihm. Als sie nach draußen kamen, war Cemal  schweißgebadet. Er sah auf seine Uhr, seine Schicht begann in 10 Minuten. Er  wollte früher da sein, um einen Kaffee trinken zu können, aber jetzt ist es zu spät!  Dachte er sich. Eine ungewöhnliche Sache in Cemals Karriere, die er in jungen  Jahren begann, ist, zu spät zur Arbeit zu kommen, dies ist nie möglich gewesen,  doch diesmal ging es nicht anders. 

Während er in diesen Gedanken versunken war, hörte er eine laute Stimme auch  der Hund dieses Mädchens steckt darin fest. Sie bettelte: „Bitte rette mein Hund auch?“, Cemal wischt sich die Tränen ab und betritt das Haus. „Okay, es ist unsere  einmalige Verspätung, zur Arbeit zu kommen. ,,Hey Welpe, wo bist du? Wer  weiß, wo du ohnmächtig geworden bist?” dachte er sich und hörte ein Stöhnen.  Eine schrille und ledrige Stimme. Aus der Badewanne kam der halb bewusstlose  Hund heraus. Als Cemal mit dem Hund im Arm an der Tür auftauchte, wurde der  Jubel der Anwohner im Schlafanzug vom Jubel des Mädchens begleitet. Nachdem 

Cemal den Hund auf den Schoß des Mädchens gab, stieg er schnell wieder auf  seinen Roller und verschwand im Dunkeln. Zumindest war er nur eine Stunde zu  spät. An diesem Tag wurde Cemals diese eine Stunde Verspätung bei der Arbeit  zur Tagesordnung der gesamten Mine. Es war eine außergewöhnliche Situation  für den jungen Türken, der für seine vernünftige Arbeit und Disziplin bekannt  war. Cemal arbeitete in dieser Woche in der Tagschicht. Als er nach Hause kam, 

schlief er vor Erschöpfung ein und hatte keine Zeit, seiner Frau oder seinen  Kollegen das Geschehen vor der Arbeit zu berichten. Er sah in dieser Woche  weder Fernsehen noch las er eine Zeitung. Aber in dieser Woche sprach das ganze  Land über diesen Helden, der aus der Dunkelheit kam, um die Familie zu retten,  und dann wieder in der Dunkelheit verschwand… 

Immerhin, eine Woche später, Cemal, der auf seinem Stuhl sitzt, um seinen  Kaffee zu trinken und die gestapelten Zeitungen an der Tür zu betrachten überraschte sich so sehr, dass sein Kaffee aus seinem Mund auf der Zeitung in  seiner Hand spritzt. “Das bin ich! Deshalb kam ich zu spät zur Arbeit.” 

Ich habe diese Geschichte so oft von meinen Eltern gehört, dass sich meine Augen  mit Tränen füllen, wenn ich das verlegene, aber stolze Foto meines Großvaters in 

den Zeitungsausschnitten sehe. Held Opa! “Held Cemal.” So lautet der Titel der  Zeitung. Ich habe diese Nachricht gesehen, als ich auf dem Dachboden des  rotgekachelten Märchenhauses meines Großvaters im Wald durch Erinnerungen  gewandert bin. Es war sehr spannend, die Geschichte in den Zeitungen zu lesen,  die ich seit meiner Kindheit von meiner Mutter oft erzählen ließ. 

Mein Großvater wurde in den glorreichen deutschen Zeitungen interviewt, der  Bürgermeister, das Staatsoberhaupt und sogar der Chef des Bergwerks, in dem  mein Großvater arbeitete, empfingen ihn in ihren Büros, gratulierten ihm und  überreichten ihm Plaketten. Sie beschrifteten die Fotos in riesigen Schriften mit  “The Hero Young Turk”. Es ist Mitte der 90er Jahre und die Zeit, als die  Fremdenfeindlichkeit in Deutschland wieder auftauchte. Es kam sogar zu  Brandstiftungen in den Häusern einiger türkischer Familien. Ein türkischer  Arbeiter rettet in einer solchen Zeit eine deutsche Familie auf Kosten seines  Lebens. Und eine Woche später können sie es kaum noch verfolgen. Es ist eine  bedingungslose Freundlichkeit aus rein menschlichen Gefühlen. Was sagt mein  fleißiger Großvater in solch lobenswerten Nachrichten, er betont in allen seinen  Interviews die Traurigkeit, zu spät zu seiner Arbeit zu kommen. Mein Großvater  war eine Person, deren Leben darauf bestand, zu arbeiten und in jungen Jahren in  das fremde Land zu kommen. Er hat keine andere Chance zu leben. Sie hat zum  Beispiel keine Chance, mitseiner fürsorglichen Mutter zu leben, weil seine Mutter  in einem sehr jungen Alter verstarb, und er klammerte sich an das Leben durch  seine Arbeit. 

Mein Großvater hat eine so reine Seele, dass seine Sauberkeit und Güte die  dunkelgrauen Vorhänge des Himmels öffnen. Die Gespräche mit ihm sind wie der  Sonnenschein in dunklen und kalten Wintertagen. Danke für all das was du mir  mitgibst mein gutmütiger und achtsamer Opa. 

 

Geschichte – Gülizar Baki

Die Übersetzerin- Eşe Altıntaş